Neue High Season, neues Khaolak Seafood

Posted in Allgemein on November 2nd, 2011 by KaLaFuDi – 1 Comment

Endlich ist es wieder so weit; die neue High Season 2011/2012 hat begonnen. Fast rechtzeitig auf Saisonbeginn hat auch der Wandel der Zeit in Khao Lak einen Teilabschluss gefunden. Das neue Khaolak Seafood ist bereit für die Eröffnung. Am 4. November ist es soweit und wir dürfen endlich wieder mal unser geliebtes Paneng Curry und Fried Rice Thai Curry in alter (neuer) Umgebung geniessen. Wir freuen uns darauf.

Um nun allen den Mund noch etwas wässeriger zu machen als dass er sowieso schon ist, hier ein kleiner Vorgeschmack auf die Location des neuen Khaolak Seafood Restaurants. Ich kann Euch allen versichern, in Natura sieht es noch besser aus.

 
Das erste Schild noch unten am Strand und jetzt das neue Schild über dem Eingang

   
Der Neubau in voller Pracht, einmal von vorne, einmal von der Seite.

  Der Haupteingang von der Petkasem Road

 
links das kleine Boot für die täglich frischen Seafood-Leckereien, rechts das Touroffice.  Zwei wunderschöne Figuren flankieren den Haupteingang

 
Der Innenraum grosszügig bemessen, hell, heimelig und luftig, gerade richtig zum verweilen.

 
seitliche Ansicht mit Treppenaufgang in die 2. Etage.

 
Blick Richtung Berg in der 2. Etage und Blick von der Terasse in den Restaurantbereich.

 
Auf der Terasse ist es sehr angenehm mit einem schönen Ausblick und Sonne ist angesagt.

  Der seitlicher Eingang …
 
… mit Zugang zu den Toiletten …. aber auch zum Counter für Restaurant und Bungalows.

Sorry, hätte noch einige Bilder mehr aber kann leider keine mehr hochladen. Irgend etwas ist am Haihappen faul oder wir haben die Kapazitätsgrenzen erreicht. Schade aber ich denke, Ihr könnt Euch schon damit ein gutes Bild vom neuen Khaolak Seafood machen.

Herzliche Grüsse aus Khao Lak und hoffentlich auf ein baldiges Wiedersehen.

Die KaLaFuDi’s

Khao Lak im Wandel der Zeit

Posted in Allgemein on September 14th, 2011 by KaLaFuDi – 2 Comments

Hallo Fan-Gemeinde

Lange ist es her seit hier mal was neues gepostet wurde aber jetzt ist die Zeit gekommen und ein neuer Artikel muss her.

Khao Lak im Wandel der Zeit heisst nicht etwa, ich berichte jetzt im Detail von sämtlichen Änderungen die es seit Jahren gibt und nie stillhalten wird. Wie z.B. die 6-spurige Autobahn, welche die Hälfte von Bang La On (Zentrum Khao Lak) durchzieht, die neuen Luxusresorts die immer mehr kommen und den Strand Richtung Norden bevölkern oder der Ausbau der Hauptstrasse auf 4 Spuren nicht nur in Bang Niang sondern jetzt auch hier in Bang La On etc. etc. etc.

Nein, hier möchte ich Euch über die Fortschritte von der Baustelle Khaolak Seafood berichten und Euch mit aktuellen Fotos auf dem Laufenden halten.
Die Baustelle ist, auch 1,5 Monate vor Eröffnung der neuen Hauptsaison, immer noch eine Baustelle (wen wunderts, sind wir doch hier in Thailand). Die Lage ist die gleiche wie eh und je. Die Form hat sich gewandelt, die Grösse ebenfalls.
Auf zwei Etagen können in Zukunft die Leckerbissen, welche nach wie vor von Mama und Pen in der Küche gezaubert werden, genossen werden. Beide Ebenen können sowohl über Treppen wie auch über Rampen (Rollstuhlgängig) erreicht werden. Die untere Etage wird als Nichtraucherzone, die obere Etage als Raucherzone betrieben. Im 2. Stock gibt es zusätzlich zur überdeckten Zone auch eine Terasse von wo aus man einen schönen Überblick auf die Hauptstrasse, die gegenüberliegende Seite mit dem McThai, den Souvenier-, Tattooshops, Supermarket und sogar bis raus auf die Andamanensee hat.
Um die Arbeiten zu erleichtern, sind zwei Warenlifte eingebaut. Einmal elektrisch, einmal manuel. So können Speisen und Getränke, wie auch Geschirr, einfach und rationell rauf und runter geschickt werden.
Teile der Küche aber auch der gesamte Bereich der Laundry wird in dem neuen Haus von Pen, direkt hinter dem neuen Restaurant, untergebracht. Die Eltern der Familie beziehen am Ende einen Wohn- und Schlafraum oben auf der 2. Etage des neuen Restaurants.

Also dann, hier mal ein paar Einblicke in unser neues 2. Wohnzimmer hier in Khao Lak; das Khaolak Seafood Restaurant

Der Neubau von der Hauptstrasse aus, links die kleine Strasse hoch zum Family House.

Hier entsteht dann eine Rampe für das Erdgeschoss; Treppe rauf in die 2. Etage; Blich von der Seitenstrasse auf den Neubau.

Herrentoiletten von aussen gesehen; die grosse Rampe rauf in die 2. Etage; hinten das neue Haus von Pen.

Das neue Restaurant von Innen; grosser Counter und Bar; rechte Seite (zu Jai Restaurant hin);

linke Seite (zur kleinen Strasse hin); Eingang und Zugang zu den Toiletten im hinteren seitlichen Bereich.

Viel Platz für Rai hinter dem Counter/Bar; Blick nach hinten Richtung Küche; Warenlift elektrisch.

Warenlift manuell.      Daneben die Zone für schmutziges Geschirr.     Hier werden die leckeren Shakes gemacht.

Eingang zur Damentoilette, schön verziert genau so wie der Eingang zur Herrentoilette.

Oben, 2. Etage, auf der Terasse mit Blick nach Süden … und Blick nach Norden. Die Türe rechts ist der Eingang zum Wohn- und Schlafraum der Eltern.

Der gedeckte Bereich mit Treppenaufgang. Blick zum Counter und hinten die grosse Rampe und das neue Haus von Pen.

Auch die 2. Etage sieht noch sehr nach Baustelle aus. Schönes offenes und sichtbares Fachwerk unter dem Dach.

Blick vom Counter zur Terasse und damit zur Hauptstrasse. Blick nach hinten mit dem neuen Haus für Pen, welches aber auch Teile der neuen Küche sowie die gesamte Wäscherei beinhaltet.

Wir halten Euch auf dem Laufenden, wie es mit dem Khaolak Seafood weitergeht und natürlich, wenn es dann mal soweit ist, auch von der Eröffnung.

Passt auf Euch auf und Grüsse aus Khao Lak, die Kalafudi´s

Back to the roots !

Posted in Allgemein on Februar 16th, 2011 by KaLaFuDi – 1 Comment

Hallo liebe Freunde der Khao Lak Fun Divers und der Haihappen.

Lange ist es her seit wir wieder mal einen schlagkräftigen Grund hatten, hier eine neue Geschichte reinzustellen aber dies hat sich mit dem gestrigen Tag total geändert. Die Jungs sind wieder in Town und mischen hier gleich mal alles kräftig durch. Ihr kennt die Jungs nicht oder wisst nicht, von welchen Jungs hier die Rede ist ???

Hermann, Florian und Tobi.
  

Die Vergangenheit hat uns wieder eingeholt. Mit leichter Verspätung infolge verpasstem Flug in Bangkok, sind sie jetzt doch noch heile hier in Khao Lak angekommen. Nur war die Ankunft nicht ganz nach Wunsch verloffen. Nein, nicht nur wegen dem verpassten Flug aber leider war und ist auch das gebuchte Hotel komplett überbucht. Also wurden unsere beiden Jungs (Hermann und Florian) kurzerhand in ein anderes Hotel gebracht. Ist ja schön. Es wird gesorgt für die Jungs. Man lässt sie nicht einfach hängen oder gar in einer Besenkammer nächtigen. Nein, man ist besorgt um die Jungs.
So sind sie nun untergebracht im schönen und relativ neuen Bang Sak Village Resort. Alles paletti?
Na ja, wäre ja ganz nett aber leider liegt dieses Resort schon fast an der burmesischen Grenze, d.h. mit dem Auto vom Zentrum so ca. 20 Minuten zu fahren, zwar schön direkt am Bang Sak Beach gelegen, schön ruhig aber auch komplett am A…. der thailändischen Welt. Keine Bar weit und breit, keine Disco in erreichbarer Disstanz und die Happy Snapper Bar wie auch das Zantika Dancing in unerreichbarer Entfernung genau so wie all die Freunde der KALAFUDI´s.

Aber sie sind gesund und es geht ihnen gut, war doch gestern Abend bereits Happy Snapper auf dem Programm. Wir können echt gespannt sein, zu hören, wie sie heute Morgen zurück gekommen sind zum A… der Welt und was den zwei Jungs (Tobi hat ja vorausgedacht und gleich hier im Dorf gebucht) sonst noch alles in den Sinn kommt, um diesem trostlosen Dahinsiechen in der Einsamkeit zu entrinnen. Die Geschichten werden umgehend hier auf diesem Blog veröffentlicht zum Spasse aller.

Die nächsten Termine stehen auch schon fest. Freitag und Samstag gehen wir mit den drei Jungs hoch zum Staudamm. Das ist Natur pur und für diese eingefleischten Informatik-, Computer- und IPhon süchtigen, eine echte Herausforderung. Natürlich gehen wir da auch tauchen und ob sie es noch können (sollte eigentlich kein Problem sein nach der harten Divemaster-Schulung) wird sich dann herausstellen.

Ihr seid hautnah dabei. Verpasst nicht, hier ab und zu wieder mal reinzuschauen. Die Spannung wächst.

Grüsse an alle aus dem herrlich warmen und sonnigen Khao Lak

Korallenbleiche und die Auswirkungen

Posted in Allgemein on Januar 24th, 2011 by KaLaFuDi – Be the first to comment
Coral Bleaching

Überall in der ganzen Weltpresse sind diverse Meldungen über ein Absterben der Korallenriffe im Indischen Ocean zu lesen. Falschmeldungen bezüglich der Tauchparadiese in Thailand kursieren in aller Munde in Bezug auf Schliessungen der Similan- und Surin Islands.

Ja es stimmt, wir hatten Anfangs des letzten Jahres eine sehr hohe Erwärmung des Meeres bis hin zu örtlich 34 Grad Celsius. Dies wiederum mögen die in Symbiose lebenden Algen (Zooxantellen) in den Korallen gar nicht und produzieren giftige Stoffe die wiederum die Korallen nicht mögen und somit diese Algen abstossen. Dadurch verlieren die Korallen ihre Farben und werden weiss. Wenn sich die Temperatur des Wassers innert nützlicher Frist nicht wieder normalisiert und neue Algen sich in den Korallen einnisten können, sterben die Korallen ab, sie verhungern.

Bis heute noch inoffiziell, sollen 2 Tauchspots an den Similan Islands für den Tauchtourismus geschlossen werden. Es handelt sich um die Plätze ´East of Eden´ sowie ´Beacon Reef´.

Meiner persönlichen Meinung nach, wird mit Schliessungen von Tauchplätzen, absolut am Ziel vorbei geschossen. Wieder einmal mehr entscheiden unfähige und komplett unwissende Politiker mit Lösungen die am einfachsten und am billigsten sind und am wenigsten Ansehen, Macht und eigenes Geld kosten. Alibientscheide um am Schluss nicht der Untätigkeit angeklagt werden zu können. Die globale Klimaerwärmung kann nicht einfach durch Schliessung von Tauchplätzen gelöst werden und die Verschmutzung, den Raubbau und die Überfischung der Merre erst recht nicht.
Kaum passiert etwas, wird sofort den Tauchern alles in die Schuhe geschoben. Natürlich, die sind schuld! Die machen ja auch alle Korallen kaput, füttern die Fische an damit sie was zu fotografieren haben und zerstören dabei unzählige Korallen bis am Schluss nichts mehr da ist. Dazu lassen sie sich noch mit uralten Booten raus an die Riffe bringen, die Bootscrews machen Oelwechsel während die Taucher im Wasser sind und der ganze Abfall wird über Bord geschmissen. Nein, meine lieben Politiker. So läuft es nicht. Gereade wir Taucher lieben die Unterwasserwelt und die Meisten von uns wissen über das sensible Gefüge des ökologischen Systems eines Korallenriffes Bescheid und versuchen gerade desshalb alles um dieses Juwel unter Wasser mit allem was uns möglich ist, zu schützen und zu erhalten.

Unwissende, Unachtsame, Anfänger und chaotische Besserwisser haben kein einfaches Leben in der Taucherfamilie. Viele male muss sich sojemand gefallen lassen, dass er von einem anderen Taucher auf seine Verfehlungen hingewiesen oder von den professionellen Guides zurecht gewiesen und gerügt wird oder gar ein Tauchverbot kassiert.
Schade nur, dass nirgendwo erwähnt wird, dass es die Taucher sind, die alljährliche Beach- und Riffputzaktionen veranstalten und durchführen, das es Taucher sind, die zu Beginn von Tauchsaisons die Riffe von Fischermüll, Netzen, grossen und kleinen Reusen, Leinen und Hacken befreien und dies auch in Nationalparks wo ja eigentlich Fischen verboten wäre.
Niemand spricht von den alten Fischerbooten, vom Personal auf diesen Booten die absolut kein Respekt vor dem Leben im Wasser haben, allen Müll über Bord schmeissen, sämtliche Fäkalien oder sonstigen Unrat im Meer entsorgen, über die uralten Motoren die mehr Oel als Diesel verbrauchen, über all die Longtailboote mit ihren lauten, knatternden, vor Oel triefenden, offenen Motoren. Nein, darüber wird geschwiegen, vor allem in der Politik, denn die Fischerei Lobby ist zu gross und zu einflussreich als dass man sich als Politiker gegen sie aufbringt. Da sind doch die Taucher viel einfacher, sind es ja eh meist Farangs und wenn die nicht spuren, dann schicken wir sie wieder nach Hause.

In Khao Lak aber gibt es ein Forum, ein Zusammenschluss von Tauchbasen, welche sich als Einheit gegen solchen Unsinn wehrt und versucht, das Beste zu machen um solche Katastrophen so gering wie möglich zu halten.
Hier die offizielle Stellungsnahme vom Khao Lak Diving Operator Forum (KLDOF) zu dem Thema Korallenbleiche und Schliessung der Similans und Surin Islands:

To Whom It May Concern

Following recent media coverage on the coral bleaching event in the Similan and Surin Islands, Thailand, the Khao Lak Dive Operators Forum (KLDOF) have issued following statement:

Due to higher than normal sea water temperatures in 2010, some of the hard corals around the Similan and Surin Islands have been damaged by coral bleaching. Coral bleaching is a well-known phenomenon and has occurred several times in various parts of the world over the past century.  The term covers an event where the symbiotic colored algae living inside the coral are released due to stress (high temperature, for example). When the algae have been released, the coral appears white, hence the term “coral bleaching”

If you would like to have more information about coral bleaching please click on the following link to see a presentation from Dr  Mark Eakin, the Coordinator of NOAA’s Coral ReefWatch program. http://www.climatewatch.noaa.gov/2010/videos/coral-bleaching-alarm-for-2010

In the Similan and Surin Islands, the highest impact has been on hard corals in shallow water, where the sea temperature is generally higher than in deeper water. Members of the KLDOF have been very happy to observe a speedy recovery of certain types of coral, especially soft corals, which appeared to have suffered from the bleaching effect as well. Corals located deeper than 12 meters have suffered no or very little damage.

We as dive operators are passionate about the environment in which we live and work. Therefore we are very concerned about the condition of the reef. It is proven that there is absolutely no connection between diving and coral bleaching, but we feel the need to be even more careful around the reef to prevent further stress.

With more than 25 named dive sites, the region offers ample opportunity to dive and snorkel. Our recommendation would be to temporarily close the dive sites most affected in the Similan Islands, namely East of Eden, Beacon Reef and Breakfast Bend. These dive sites are located on the east side of the islands. Dive sites on the west side have only been minimally affected and have many colorful corals and a wide range of marine life.

Famous dive sites such as Elephant Head Rock, Koh Tachai Pinnacle, and Richelieu Rock still offer great diving. The stag horn coral at Koh Bon has been affected; however there have been a record number of Manta Ray sightings this season. In addition, we think it would be worth considering re-opening some of the dive sites around the southern Similan Islands, such as Fantasy Reef, which has had a number of years to recover.

Simultaneously, the KLDOF has contacted several scientists, organizations and universities specializing in monitoring and improving coral health. In previous coral bleaching events there has been successful recovery of damaged reefs, as the temperature drops. Projects are being started to monitor the development of the corals and other individual projects are ongoing.

We will continue to observe all rules and regulations implemented for this region and offer our assistance to the National Park Head Offices involved. Additionally, we will re-enforce our strict rules for visiting divers on the boats operated by us, in terms of the policy “absolutely no touching, feeding or harassing marine life and no rubbish thrown overboard”.

We, the dive operators and dive community in Khao Lak, are eager to do everything within our possibilities to protect and conserve the wonderful underwater world.

Khao Lak, Thailand, January 19th, 2011

The Khao Lak Dive Operators Forum is a forum for boat operators in Khao Lak, Thailand. Members represent 26 dive shops, arranging snorkel and/or diving trips to the Similan and Surin Islands.

Deutsche Übersetzung frei nach Khao Lak Fun Divers:

Für alle Interessierten

Viele Medien berichten von einer Korallenbleiche an den Similans und Surin Inseln in Thailand und das Khao Lak Dive Operators Forum (KLDOF) gibt dazu folgendes Statment heraus:

Durch die mehr als normale Erwärmung der Meerwassertemperatur im letzten Jahr (2010) sind einige der Hartkorallen um die Similans und Surin Inseln von dieser Korallenbleiche betroffen. Korallenbleiche ist ein wohlbekanntes Phenomen welches im letzten Jahrhundert schon etliche male, weltweit, an verschiedenen Orten auftrat. Durch die Erwärmung werden die in Symbiose lebenden Algen (Zooxantellen) in den Korallen von denen abgestossen. Durch den Verlust dieser Algen verliert die Koralle ihre Farbe und wird weiss.

Ffür mehr Informationen bezüglich Korallenbleiche, klick auf den folgenden Link für eine Präsentation von Dr. Mark Eakin, Koordinator vom NOAA Coral Reef Watch programm. http://www.climatewatch.noaa.gov/2010/videos/coral-bleaching-alarm-for-2010

Die grösste Auswirkung an den Similans und Surin Inseln finden sich im flachen Küstenwasser, wo die Temperaturen normalerweise höher sind als im tieferen Wasser. Mitglieder der KLDOF waren sehr erfreut festzustellen, dass eine schnelle Besserung von verschiedenen Typen von Korallen, speziell Weichkorallen, stattfindet. Korallen welche tiefer als ca. 12 Meter liegen sind nicht oder nur wenig von der Korallenbleiche betroffen.

Wir Tauchoperator lieben die Unterwasserwelt in der wir viel Zeit verbringen und arbeiten. Desshalb sind wir ja auch so interessiert, was mit den Riffen passiert. Es ist erwiesen, dass absolut kein Zusammenhang zwischen tauchen und Korallenbleiche bestehen aber wir sehen ein, dass es Massnahmen und weitergehende Sicherheiten braucht um zusätzlichen Stress für die Korallen zu verhindern.

Mit mehr als 25 genannten Tauchspots offeriert die Region hier um Khao Lak viele Möglichkeiten für Taucher und Schnorchler. Unsere Empfehlung ist, temporär die am meisten betroffenen Tauchspots an den Similan Inseln zu schliessen. Namentlich wären dies East of Eden, Beacon Reef und Breakfast Bend. Dies sind alles Tauchplätze and der Ostseite der Inseln. Tauchplätze an der Westseite sind viel weniger betroffen und bieten noch immer eine vielzahl von farbenfrohen Korallen und ein breites Spektrum an maritimen Leben.

Berühmte Tauchplätze wie Elephant Head Rock, Koh Tachai Pinnacle und Richelieu Rock bieten noch immer fantastische Tauchgänge.
Die Geweihkorallen bei Koh Bon sind leider ebenfalls betroffen aber trotzdem wurden dort schon eine grosse Anzahl Manta Rochen gesichtet diese Saison. Zusätzlich denken wir, dass man sich überlegen sollte, Tauchplätze um die südlichen Inseln 1 und 2, wie auch den Tauchplatz Fantasea Reef wieder zu öffnen, welche seit einigen Jahren zur Erholung geschlossen waren.

Parallel dazu hat KLDOF Kontakte aufgenommen mit Spezialisten, Organisationen und Universitäten welche spezialisiert sind in Beobachtung und Verbessern der Umweltbedingungen für Korallenriffe. Erfolge aus früheren Korallenbleichen zeugen davon, dass eine Besserung erreichbar ist, sobald die Temperaturen der Meere wieder fallen. Auch wurden schon Projekte gestartet um die Entwicklung der Korallenriffe zu beobachten und andere individuelle Projekte werden kommen.

Wir werden weiterhin die Einhaltung der Regeln und Vorschriften für unsere Region hier überwachen und beobachten und bieten den Nationalparkverwaltungen unsere Hilfe an. Zusätzlich werden wir erneut alles daran setzen, dass alle Taucher auf unseren Booten, strikte nach den Regeln leben, dass nichts angefasst wird, kein maritimes Leben zerstört, gequält oder gesammelt wird und dass kein Abfall oder sonstiges über Bord geschmissen wird.

Wir, die Tauchoperators und die ganze Tauchgemeinde hier in Khao Lak sind eifrig bemüht, alles in unserer Macht stehende zu tun um die wundervolle Unterwasserwelt zu schützen und zu erhalten.

Khao Lak, Thailand, 19. Januar 2011

Das Khao Lak Dive Operators Forum ist ein Forum für Tauchoperators in Khao Lak, Thailand. Die Mitglieder representieren 26 Tauchshops, die Schnorchel- und Tauchtouren zu den Similan and Surin Inseln organisieren.

Geweihte Räume

Posted in Allgemein on November 29th, 2010 by KaLaFuDi – 3 Comments

Hallo Freunde

Jetzt ist es soweit. Unsere neuen Räumlichkeiten, unser neues Office, alles was drum herum ist, ist eingeweiht und in Buddhas Gnaden geweiht und  geschützt. Die Einweihungsfeier ist getan, wir sind glücklich und schon wieder im daily business drin.

Wir möchten Euch das ganze Ritual natürlich nicht vorenthalten und versuchen hier mal unsere Eindrücke davon wieder zu geben.

Gleich mal vorne weg, so eine Feier als Farang zu organisieren, ohne Thaihilfe … ein Ding der Unmöglichkeit. Da denkt man im Vorfeld noch, eine kleine Einweihungsparty, nichts Grosses, alles OK, machen wir. Was da aber alles dahinter steckt ist unglaublich und ohne die Hilfe unserer Thaifamilie vom Khaolak Seafood wären wir heute noch am hinterfragen, organisieren und planen.
Alleine das ganze Essen für all die Gäste. Bei  thailändischen Festen ist das Essen sehr wichtig. Nicht etwa, was es gibt aber Hauptsache dass es was gibt. Zum Essen gehört natürlich auch Geschirr und für über 60 Gäste Teller, Löffel, Gabeln etc. aufzutreiben, kein Problem, wenn man die richtigen Beziehungen hat. Das Kochen hat unsere Pen vom Khaolak Seafood übernommen. Morgens ab 5 Uhr stand sie in der Küche und hat einiges an Kilos Hühnchenfleisch, Nudeln und Gemüse vorbereitet und gekocht, gegart, gebraten und gebacken.
Chai hat schon am Vorabend zwei Zelte inkl. Tische und Stühle von der Gemeinde organisiert und mit seinen Freunden vor unserem neuen Office aufgestellt.

 

 
 
 
 
 
 

Dann, vor allem was es braucht um 9 Mönche einzuladen, die gesamten Utensilien die es dafür braucht, Geschenke, spezielles Essen etc. da benötigt man schon mal einen Zeremonienmeister. Dieser organisiert alles was es mit den Mönchen auf sich hat, von der Bodenmatte über Sitzkissen, Altar, Buddhastatuen, Kerzen, Räucherstäbchen, Knallfrösche, Geschirr etc. etc. etc. Er ist auch derjenige, der den unwissenden Farangs (mir) sagt, was sie während der Zeremonie zu tun haben, wann, wie und wo.

  Der Zeremonienmeister beim Einrichten
 
 

Am Tag X (um genau zu sein, am 17. November 2011) ging es dann frühmorgens um 7 Uhr los. Tische wurden aufgestellt, Stühle dazu, Essen aufgetischt, Buffet vorbereitet, Eisboxen wurden mit Eis gefüllt, Getränke gekühlt aber vor allem musste das Office wieder einmal mehr ausgeräumt werden und Platz für die 9 Mönche und natürlich für all die betenden Gäste Platz geschaffen werden. Um 9 Uhr war alles fertig und bereit nur die Hauptgäste, die Mönche liessen noch etwas auf sich warten. Könige und Mönche kommen nie zu spät, alle anderen sind zu früh da.
Als auch diese dann endlich angekommen sind, ging es los. Alle hockten sich auf den Boden und etlichen Farangs taten die Beine schon vom zusehen weh. Das monotone Singsang und beten der Mönche erhebte sich über unsere Köpfe und für manchen sah es so aus, als wollte dieser Teil nie mehr enden (die Beine schon längst eingeschlafen, am Ars… ein verdächtiges Kribbeln als würde sich da der nächste Schlaf einstellen, der Rücken fast am Auseinanderbrechen, ja, wir Farangs sind für solche unbequeme Haltungen nicht mehr geschaffen). Dann kam schon bald mal mein Part. Als Office Besitzer musste ich tragende Teile der Zeremonie erledigen wie Kerzen anzünden (natürlich nicht einfach Streichholz dran und gut ist), zuerst die Linke dann die Rechte, dann kamen die drei Räucherstäbchen dran und ein dreimaliges Verbeugen bildete den Abschluss.
Wieder monotones Gebet der Mönche und dann die Übergabe von Reis und Bananen. Jeweils 3 Löffel Reis und 3 Bananen , von jedem. Ihr seht schon, die Zahl 3 spielt hier eine wichtige Rolle.Da wurde Reis hergebracht, es nahm fast kein Ende.
Danach verteilen der Geschenke und der Speisen, natürlich durch den Gastgeber, mich. Conny war immer an meinem Rockzipfel, durfte aber keinen direkten Kontakt mit den Mönchen aufnehmen.


Die Hauptakteure sind eingetroffen und bereit.
 
 
      
 
 
3 Löffel Reis und 3 Bananen von jedem gehören zur Zeremonie; anstehen(knien) ist angesagt.
 
 
 
Schuhe bleiben draussen.                             Nicht alle hatten Platz im leergeräumten Office.
 
Chäng mit der süssen Tanja.                              Die Anwesenden werden gesegnet.
 
 
Auch den Verstorbenen wird gedacht.  Die Geschenke für die Mönche werden überreicht.

 
  
Täng von Metsye, die Besitzerin unserer Boote, gab uns auch die Ehre.
Das Office wird gesegnet.          

Alle waren froh, gerührt, erstaunt, fasziniert, hungrig und/oder durstig als das Ganze dann endlich vorbei und fertig war. Schnell an einen Tisch gesessen und reinhauen was das aufgetischt wurde.

 
 

Es war ein sehr schöner aber auch berührender Vormittag und wir sind froh, haben wir uns entschieden, die Einweihung so richtig Thaistyle durch zu ziehen. Schön und selbstverständlich eine Ehre für uns Farangs, dass so viele Thais an unsere Einweihungsfeier gekommen sind, was scheinbar auch nicht ganz so normal sei. Dass es dazu noch viele Geschenke gab, damit hatten wir nicht mal gerechnet aber vor und in unserem neuen Office sah es schlussendlich fast aus wie in einer Gästnerei. Als dann auch alle satt, die Beine wieder wach, die Ärs….. wieder fühlbar, der Rücken wieder fit und die Hauptakteure weg waren und das Essen, Geschirr und Abfall entsorgt waren,  war auch für uns eine kurze Verschnaufpause mit super kurzem Power-Nap (Sekundenschlaf) angesagt.

 
 
 
  
 
 

Ab 17 Uhr waren dann viele Farangs, Tauchbasenbesitzer, Freunde, Bekannte und Gäste geladen zur kleinen Pary zur Feier des Tages und Besichtigung des (wieder eingerichteten) neuen Office. Neben kleinen Häppchen (Fingerfood, natürlich auch hergerichtet vom Khao Lak Seafood), Bier, Softdrinks und Wasser gab es auch die unwiederstehliche aber umso berühmtere und berüchtigtere Ananas Bowle von Conny. Für ganze 4 Putzeimer (immerhin jedesmal lockere 10 Liter) haben sie und Ines am Vorabend schon Ananas geschnippelt und diese in nicht zu wenig leckerem Alkohol eingelegt. Wie nicht anders als erwartet, war die Bowle am Schluss weggeputzt. Viele bekannte Gesichter haben uns auch am Abend die Ehre erwiesen und es war rundum ein gelungenes und schönes, wenn auch anstrengendes Fest und wir waren dankbar, als wir gegen 2 Uhr Morgens endlich die Augen schliessen und die Annehmlichkeit unseres Bettes geniessen konnten.

 
Fingerfood am Abend und die legendäre Ananas Bowle von Conny.
 
 
Auch die Besitzer der Happy Snapper Bar sind gekommen …
 
… genau so wie Course Director Heinrich, extra aus Koh Samui angereist. 
 
Natürlich durften auch nachts die Knaller nicht fehlen.

Wir möchten hiermit vor allem der Familie von Chai ganz herzlich für ihre Unterstützung danken aber auch all den Freunden die ebenfalls feste Hand angelegt haben, damit das kleine Einweihungsfest so ein Erfolg wurde. Nicht zu vergessen natürlich allen ganz herzlichen Dank, die gekommen sind und uns die Ehre erwiesen haben, das Ereignis mit uns zu feiern.

Die aktuellsten Fotos hier noch von unserem neuen, geweihten und gesegneten Office mit fertig gestelltem Vorplatz mit unserem Logo dem Nemo in der Weltkugel.

 
Wir wünschen Euch allen gute Gesundheit, eine schöne Zeit, passt auf Euch auf und die besten Grüsse aus dem sonnigen und warmen Khao Lak

Conny und Gallus

Wir sind am Ziel !

Posted in Allgemein on November 10th, 2010 by KaLaFuDi – 6 Comments

Hallo Fangemeinde und Interessierte der Khao Lak Fun Divers.

Wir haben es doch tatsächlich geschafft. Am 1. November 2010 haben wir unser neues Office hier in Khao Lak zum ersten Mal für die Öffentlichkeit geöffnet. Die neue Saison hat angefangen.

Nach vielen kämpferischen, verlustreichen (Nerven), haarsträubenden, nachdenklichen, verzweifelten und aufregenden Tagen war die Zeit reif und wir haben unser ganzes Inventar eingeräumt. Danach fing die Zeit des Einrichtens an und auch das war nicht ganz so einfach, sind doch ab und zu zwei komplett unterschiedliche Geschmäcker aufeinander getroffen.
Nein, keine Angst, es haben beide überlebt.

Das Office ist komplett eingerichtet, der Zugang betoniert und bequem, der Vorraum gefliest, die Bilder hängen, die Verkaufswand ist gestaltet (schliesslich habe ich vor über 30 Jahren mal ein Praktikum als Schaufensterdekorateur gemacht ), alle Diplome hängen, das Equipment (auch alles was in Phuket war) ist am entsprechenden Platz, das Bad eingerichtet, die kleine Küche betriebsbereit, der Gäste-Wetraum bereit, die Wassertanks geputzt und die Leitungen gelegt (bis nach draussen), alle Alu-Türen im Keller montiert und mein Workshop mehr oder weniger eingerichtet.
Ja, es gab viel zu tun und wir sehen noch kein Ende aber die laufende Saison hat im Moment noch Vorrang und immer dann, wenn es die Zeit erlaubt, machen wir weiter. Die Jungs auf der Baustelle (nebenan, oben aber auch unten und daneben in der zukünftigen Bank wird noch fleissig gearbeitet) machen vorwärts und vom Gerüst um das Haus fällt immer mehr weg. Einzig der hintere Bereich lässt noch sehr zu wünschen übrig aber das überbrücken wir halt einfach damit, dass wir das Equipment oben bei unserem Haus spülen und trocknen. Dieser Mehraufwand ist zu verkraften und dauert ja auch hoffentlich nicht mehr all zu lange. Viel wichtiger für uns, wäre im Moment einen Anschluss an das Schmutzwassersystem und fliessend Wasser im Bad. Sieht ja schön aus aber kann noch nicht gebraucht werden. Fisherman Bar, Khaolak Seafood aber auch mal unser Haus sind die Ausweichstationen für dringende Fälle.

So, jetzt aber genug der Worte, lassen wir doch einfach mal die Bilder sprechen.

  

Das neue Gebäude von vorne und von der Seite.

  

Unser Bereich (oben sind Zimmer), Conny im Eingang zum neuen Office.

  

Die bequeme Sitzgruppe zum Verweilen, daneben der neugeschaffene Verkaufsplatz.

  

Gegenüber die Bank zum Verweilen und die Verkaufswand mit all unseren Artikeln.

  

Conny am grossen Doppelschreibtisch, dahinter hängen auch alle Diplome wieder an der Wand.

  

Fotos von allen Booten und die Seekarten sowie der Blick vom Schreibtisch nach vorne.

     

Im hinteren Bereich viel Platz für alles Tauchequipment …

… aber auch für die kleine Küche, direkt neben dem Eingang zur Toilette.

Und nun der Bereich im Untergeschoss:

  

Links hinten die Tür zum neuen Schulungsraum (dahinter befinden sich dann die Wassertanks) und der Workshop, mehr oder weniger eingerichtet und funktionstüchtig.

 Endlich viel Platz auch für die Guides …

     

… und auch mein Baby hat seinen Platz gefunden. Die Tanks in Reih und Glied unter der Treppe.

  

Hier entsteht dann mal unsere Nasszone zum spülen vom Equipment und der hintere Ausgang um den Pickup zu be- und entladen.

Am Mittwoch den 17. November findet die Opening Party statt. Vormittags die Zeremonie mit den Mönchen und vielen Thai-Freunden, am späteren Nachmittag dann die geladenen Gäste der Tauchindustrie von Khao Lak mit der leckeren Ananas-Bowle von Conny. Wird sicher schön und lustig.

Wir wünschen Euch gute Gesundheit, eine schöne Zeit, passt auf Euch auf und die besten Grüsse aus dem nicht ganz so sonnigen aber warmen Khao Lak

Conny und Gallus

Das Ziel vor Augen, jetzt nur nicht straucheln …

Posted in Allgemein on Oktober 27th, 2010 by KaLaFuDi – 4 Comments

Liebe Blog- und KaLaFuDi-Freunde

Hätte uns vor noch 14 Tagen jemand dies gesagt, wir hätten ihn ausgelacht. Natürlich war die Hoffnung immer da aber die Vernunft hat uns trotz aller Hoffnung doch immer ertwas zweifeln lassen.

Aber jetzt ist es doch tatsächlich so weit gekommen und passiert! Wir sind EINGEZOGEN! In unser neues Office!
All die Kleinigkeiten wie z.B. grosses Rolltor, Aluminiumschiebetüren im Keller, fertig streichen, Fenster abdichten, aussen verputzen, Vorplatz und Umgebung etc. sind in den letzten paar Tagen erledigt, vorangeschritten oder begonnen worden.
Gestern wurden unsere neuen Büromöbel geliefert und im Keller wurden die Schiebetüren für Schulungs- und Gästeequipmentraum montiert. Gleich am Nachmittag dann, der grosse Aufmarsch der Gladiatoren, Sherpa´s und Kuli´s. Der ganze Kram musste schliesslich von dem kleinen Raum gegenüber wieder zurück ins nun zweistöckige Office. Uns tatkräftig zur Seite stand eine internationale Zügeltruppe mit Ines und Totten (Deutschland), Lisa (Schweiz), Albert (Holland), Chai sowie Lung Däng (Thailand). Es ging flott voran und Rucki Zucki war der kleine Raum leer, trotz erschwerender Zustände, hatten wir doch für die Hintereingänge noch keine erstellten Zugänge und der Zugang von vorne über den Haupteingang wurde durch Sand, Matsch und Mauern erschwert. Wir haben echt geschuftet und haben es bis zum späteren Nachmittag geschafft. Auch wir waren geschafft aber das Ergebnis kann sich blicken lassen. Wie es so ist, haben wir uns nicht nehmen lassen, das neue Office auch gleich einzuweihen.

Hier einige Impressionen von den letzten Tagen, die viel Schweiss, Geduld und Nerven gekostet haben.


Die imposante Ansicht des Neubaus, noch immer mit Gerüst.

  
Hier entsteht der Schulungsraum, hinten im Untergeschoss (12.10.2010).

(Die nachfolgenden Fotos entstanden am 20.10.2010)
     
Detailaufnahmen vom Elektrotableau, Gäste Wetroom und unserer neuen Toilette

  
Untergeschoss mit Eingang zum Schulungsraum; Obergeschoss, Platz für Leihequipment

  
Eben noch voll in Bearbeitung …….. und schon fast fertig, mit Ventilatoren und viel Licht …


… und grosses Eingangstor. Jetzt ziehen wir ein!

Mehr Fotos, vom Einzug und wie es in etwa eingerichtet aussieht, demnächst hier auf diesem Kanal. Immer wieder mal reinschauen lohnt sich. Am 1. November 2010 wird das neue Office eröffnet. Die dazugehörige Party findet irgendwann später statt. Auch dazu mit Sicherheit einige aussagekräftigen Bilder hier in diesem Blog.

Passt auf Euch auf und bis bald mit den herzlichsten Grüssen

Die KaLaFuDi´s

Endspurt oder Nervensache

Posted in Allgemein on Oktober 8th, 2010 by KaLaFuDi – 6 Comments

Es ist viel geschehen seit dem letzten Eintrag vor noch nicht mal 3 Wochen. Die Nerven liegen blank, der Gemütszustand schwankt von Himmelhochjauchzend bis hin zu tief, tief im Loch absinkend. Mal geht gar nichts auf der Baustelle (vor allem natürlich in unserem Teil) dann geht es plötzlich wieder Schritt für Schritt, dass man fast nicht nachkommt mit gucken. Wenn die Jungs mal dran sind, dann sind sie schon sehr effizient, dass muss man ihnen lassen. Von der ´to do´-Liste vom letzten Eintrag ist doch schon sehr viel erledigt und konnt abgehackt werden. Sieht man auf den Bildern vom letzten Eintrag noch einen richtigen Rohbau, sehen wir jetzt doch schon Fortschritte im Ausbau und in den Detailausführungen. 

Hier mal eine Serie Bilder ab dem 27. September 2010

 
Das Office mit abgehängter Decke, Wände verputzt und bereits einmal grundiert.

 
Wände gekachelt im Bad …………….. daneben die Treppe zum Untergeschoss.


Das Untergeschoss. Hinten rechts die Treppe, links der Gäste-Equipmentraum.

     
Ausgang vom Untergeschoss hinten … Gäste-Equipmentraum mit Augang hinten.

Tja, grosse Sprünge wurden gemacht und wir sind eigentlich sehr zufrieden mit dem Fortschritt seit wir hier sind.
Aber es kommt ja immer anders als man denkt. Als dann wieder eine Phase des ´nicht forwärts kommen´ folgte, wurden unsere Nerven wieder einmal mehr bis auf´s äusserste strapaziert. Als die Verzweiflung schon fast das Mass aller Dinge erreichen wollte, siehe da, es lief plötzlich wieder etwas in Sachen neues Office.
Der ganze Boden war mit Kacheln ausgelegt, die Wände wurden mit Farbe bekleckert und im Untergeschoss wurde die letzte Mauern hochgezogen und somit war unser Teil autonom vom restlichen des grossen Hauses.

 
sieht doch schon sehr passabel aus mit Kacheln und etwas Farbe an den Wänden.

 
Die Treppe unten von vorne …… und von hinten. Genug Platz für alle Tanks.

 
Blick von der Treppe bis ganz nach hinten … und Blick von ganz hinten zur Treppe und dem Gäste-Equipmentraum.

 
Hier noch ein paar Details wie Eckverarbeitungen und Treppengeländer …….

 
…. und immer wieder schön anzuschauen, die elektrischen Installationen.
Einmal unverlegt, dann exakt verlegt.

Und zu guter Letzt noch unsere Wassertanks, die nun auch schon zusammengeschlossen und an ihrem Platz sind.


Die gesamte Installation (nein, kein Schneefall sondern nur viel Staub im Keller), …

 
… die Pumpe …………………………. sowie Zu- und Abfluss nach draussen.

Soweit so gut. Wenn die restlichen Arbeiten nun auch wieder so schnell von statten gehen, könnten wir in ca. 2 Wochen einziehen. Wenn ….

Grob gesagt könnte hier festgehalten werden, dass eigentlich fast alles bereit wäre. Die M/V Papavarin ist fertig, das Speedboat Itsara ist fertig, wir sind mit den Nerven fertig nur unser Office das ist noch nicht fertig. Fast aber eben noch nicht ganz.
Seit den letzten Fotos sind aber schon wieder einige Fortschritte gamacht worden. Die Bodenfliesen im Bad sind verlegt, das Untergeschoss hat bereits die Grundierung an den Wänden und Decken bekommen und aussen sind die Verputzarbeiten im Gange. Dies ist erforderlich da ohne Verputz aussen keine Fenster eingesetzt werden.
Noch zwei kleine Mauern im Untergeschoss, Türen, die Elektroinstallationen, die Fenster sowie noch etwas Umgebungsarbeiten und schon ist es soweit. Kleiner Insider: Es fehlen nur noch die Sherpa´s und Kuli´s für den Um- resp. Einzug.

Wir versuchen durchzuhalten und melden uns mit Sicherheit wieder hier auf diesem Kanal.

Passt auf Euch auf und aus dem warmen Khao Lak grüssen Euch

Conny und Gallus

Neu(bau)anfang in Khao Lak

Posted in Allgemein on September 21st, 2010 by KaLaFuDi – 14 Comments

Hallo Fangemeinde und Interessierte der Khao Lak Fun Divers.

Nach dem letzten Eintrag in diesem Blog hatte ich doch den einen oder anderen Kommentar bekommen und vor allem das Feedback, dass ich nicht aufhören soll, hier die neusten Infos rein zu stellen.

Also dann …

Unsere Ferien in Deutschland und der Schweiz waren einmal mehr sehr schön und von vielen Besuchen bei Familien, Freunde und Bekannten gekennzeichnet. Hier schon mal ein grosses Sorry für all diejenigen, für die es dieses Jahr mit einem Besuch nicht geklappt hat. Wir kommen wieder!

Die Rückkehr nach Khao Lak war natürlich durch die Neugier ziemlich arg geprägt, wie weit unser neues Office vorangeschritten sein wird.
Na ja, was sollen wir da sagen? Auch wir waren im ersten Moment leicht geschockt, einerseits über die grösse des Hauses, anderseits über die Baufortschritte, die bei weitem nicht das waren, wie wir gehofft hatten.

Bei näherem Hinsehen und einigen Besprechungen mit Bauherr und Vorarbeiter auf der Baustelle, haben uns dann aber gezeigt, dass unser europäisches Präzisionsdenken uns hier wieder einmal sehr viele Steine in den Weg gelegt hat und dass nicht alles so eng gesehen werden muss. Wir sind hier schliesslich in Thailand, in dem Land wo nichts aber auch gar nichts ein Problem darstellt (no problem!). Vielseitige Bestätigungen bezüglich Einzug Anfangs Oktober von seiten Bauherr sollten brachten eine gewisse Beruhigung.

Hier mal ein paar chronologische Abfolgen von Bildern die die History unseres Offices aufzeigen:

Es war einmal ...  Oh Schreck; nur noch Trümmer
Nostalgie pur. Es war einmal …                       …und davon blieben nur Trümmer übrig.

wo ist das Office geblieben? 
…die Grundlage für unser neues Office. Der Keller, kurz vor unserer Abreise in den Urlaub.

Das waren noch Zeiten. Mehr als 5 Highseason hat uns das alte Office gute Dienste geleistet, dann blieben nur noch Trümmer übrig und dann … nein, kein Kartoffelacker sondern die Grundlage für das neue Office.
Vor unserer Abreise in den wohlverdienten Urlaub waren schon die Fundamente gesetzt und, wie man sehen kann, waren auch schon die Stützen vom Keller betoniert.

Was hat uns erwartet, als wir aus den Ferien wieder in Khao Lak ankamen?

 
eine Grossbaustelle!                                        unser neues Office, wieder ganz rechts.

 
Das Haus von der Strasse gesehen.                Unser neues Office.

 
Drinnen noch Rohbau pur.                               Nur Beton und Mauerwerk

 
das gibt dann mal die Toilette …                   … und hier der Treppenabgang in den Keller.

 
Der Kellerboden wird betoniert.      Der Keller mit den Zugängen im hinteren Teil.

 
16 Meter Keller. Hinten unsere Wassertanks.

Dies alles war Anfangs September. Viel Rohbau, wenig Fortschritte und doch … wenn die Jungs mal am Arbeiten sind, ist es immer wieder erstaunlich, wie schnell es vorwärts geht.
Kleinere Probleme wie vergessene Fenster, falsch geplante Treppe oder Elektropläne die nicht vorhanden waren, konnten durch unsere Anwesenheit am Schluss doch noch in erträgliche Alternativen gelenkt und akzeptable Lösungen gefunden werden.
Parallel dazu haben wir uns für neue Büromöbel entschieden, diese eingekauft, grosse Ventilatoren für die Decken ausgesucht und bestellt aber auch sonstige Wartungsarbeiten und Einkäufe erledigt.

Die nächsten Fotos zeigen die Fortschritte von knapp 1,5 Wochen auf der Grossbaustelle KaLaFuDi.

  Die Schalung für die Kellertreppe wird montiert.

 
Das Haus ist gedeckt und die Mauern sind rundherum fast fertig hochgezogen.

 
Unser Office ist am weitesten Fortgeschritten. Alle Elektroleitungen sind verlegt … 

 
…und die Wände sind verputzt inklusive dem Feinputz. Die sanitären Leitungen sind verlegt und auch die Toilette wird fertig aufgemauert.

Wir sind immer noch guter Hoffnung, zeigen jeden Tag Präsenz auf der Baustelle, dass da niemand vergisst, dass unser Teil Anfangs Oktober fertig sein sollte aber auch um die Jungs auf der Baustelle etwas im Auge zu behalten, machen sie doch nicht ganz immer das was abgemacht war oder was auf den Plänen steht.
Der einfachste Weg ist in der Regel für einen Thai effizienter als ein etwas komplizierter, dafür aber richtiger Weg. Na ja, dafür sind ja dann wir da um die gröbsten Bucks frühzeitig wieder in die richtigen Bahnen zu leiten. Manchmal sehr nervig und eine grosse Prüfung an einen Farang in Bezug auf thailändische Mentalität.

Was bleibt jetzt noch zu tun? Eigentlich nur noch:
- einziehen aller Elektrokabel mit Schalter und Steckdosen und Anschluss ans Netz
- Tf-Anschluss verlegen
- Starkstrom für den Kompressor einziehen im Keller mit Steckdose
- streichen
- Bodenfliesen verlegen
- Zementüberzug für den Kellerboden
- Kellerwände und Deckenträger verputzen
- WC fertig stellen und Fliesen legen
- abgehängte Decke monieren
- Fenster und Türen montieren
- Tor und Gitter beim Officeeingang montieren
etc. etc. etc.

Ihr seht, alles Kleinigkeiten und mit etwas gutem Willen und Glaube kommt alles gut; no Problem.
Wir freuen uns auf den Moment, wo es heisst, jetzt könnt Ihr mit Euren Möbeln kommen. Mal sehen wie schnell wir dann mit dem Einrichten vorwärts kommen.

Mehr können wir im Moment nicht sagen, ich verspreche Euch aber, eine Fortsetzung wird es hier in diesem Blog geben.

Wir wünschen Euch gute Gesundheit, eine schöne Zeit, passt auf Euch auf und die besten Grüsse aus dem sonnigen und warmen Khao Lak

Conny und Gallus

Das Ende von allem …

Posted in Allgemein on Juni 16th, 2010 by KaLaFuDi – 2 Comments

 

Tja, ich hatte Euch ja noch die einen oder anderen Bilder aus der Lebenserfahrung unserer zwei neugebackenen Divemasters versprochen und dieses Versprechen möchte ich doch hiermit einlösen.

Neben all dem theoretischen Wissen, welches sich die Jungs während dem Aufenthalt hier in Khao Lak aneignen mussten, blieb aber die Praxis nicht auf der Strecke.  Nach dem Beweis, dass sie auch schwimmen können und über eine gewisse Kondition verfügen, wurden natürlich auch nochmals alle Skils (Unterwasserübungen) im Freiwasser getestet. Hier ein paar Impressionen vom Beginn davon:

  

  

Dass sie die Skils beherrschten, haben sie mir bewiesen aber wie sieht es wohl aus, mit der Problemlösungssuche unter erhöhtem Stress? Dafür haben wir eine ganz spezielle Übung durchgeführt, bei der beide Kandidaten, zusammen, unter ständiger Wechselatmung (beide atmen ständig aus nur einer Luftquelle, abwechslungsweise), ihre komplette Tauchausrüstung (ausser Tauchanzug) tauschen mussten. Und so sah dies in etwa aus:

Dazu gibt es auch ein kleines Video welches ich Euch nicht vorenthalten wollte aber nicht weiss, wie ich ca. 280 MB einstellen muss. Sorry.

Nicht vergessen darf man natürlich den Stress der theoretischen Abschlussprüfung, bei der Beide ihr letztes gaben. Sämtliche grauen und nicht vorhandenen Gehirnzellen wurden aktiviert und es führte zum gewünschten Erfolg.

Von der allerletzten Prüfung, dem Schnorcheltest, wurde hier ja bereits ausführlich erzählt. Was aber nach dem Genuss von einigen Gläsern des Nationalgetränkes der KaLaFuDi´s passiert und wie es aussieht, hier gleich mehr dazu:

        

 

 

  

Dies natürlich alles unter dem Deckmantel von Guest Releation und Freundschaftsdienste

Dass soviel Unternehmungsgeist früh Morgens auch mal Hunger erzeugt und ein Besuch bei Mc Donalds beinhaltet, bezeugen die nächsten Bilder.

  

Ja und so gingen auch die restlichen 2 Monate ohne Flo doch sehr schnell vorbei und damit auch die Zeit als Interims-Divemaster bei den KaLaFuDi´s. Leider. Der Abschied fiel uns allen nicht leicht und die einzige Hoffnung die wir hier hegen können ist, dass wir die Jungs irgendwann wieder mal hier in Khao Lak sehen und begrüssen können, vielleicht sogar wieder um als Divemaster hier zu wirken. Wir würden uns sehr freuen! Vielen Dank nochmals Euch beiden für die wahrlich gute und lässige Zeit und Euch natürlich alles Gute in der Zukunft.

Tja, dies war nun der letzte Eintrag von uns KaLaFuDi´s hier in diesem Blog. Da auf die letzten Artikel absolut kein Feedback zurück kam, nehme ich an, dass keine grosse Leserschaft mehr vorhanden sein wird, die hier mal reinschaut. Ich denke, der Blog wird auch bald in Vergessenheit geraten und andere Medien (z. B. Facebook sei Dank) werden die Kommunikation aufrecht erhalten.

Für weitere Informationen bezüglich die KaLaFuDi´s findet Ihr unter www.khao-lak-fun-divers.com, zu Khao Lak unter www.mykhaolak.de mit dazugehörendem Forum mit vielen Infos zu allem was von Interesse sein kann oder dann für Thailand generell unter www.schoenes-thailand.de .

Wir von den Khao Lak Fun Divers wünschen Allen eine gute Zeit, passt auf Euch auf und bleibt gesund. Et kütt wie et kütt, et hätt noch immer jot jejange und machet joot.

Die KaLaFuDi´s